Der Sucher

Der Mann hatte gelesen, es sei etwas Großartiges, die Wahrheit zu suchen, die Wahrheit zu finden oder gar im Besitz der Wahrheit zu sein. Und so machte er sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Zuerst ging der Mann in eine Bäckerei. Er fragte. „Haben Sie die Wahrheit?“ Die Verkäuferin mit der weißen Schürze lachte und sagte: „Meinen Sie eine längliche Wahrheit, eine runde Wahrheit, eine goldgelb gebackene Wahrheit oder eine wunderbar lockere Wahrheit?“ „Nein, nein“, sagte der Mann. „Ich suche die Wahrheit.“ „Tut mir leid“, sagte die Verkäuferin, „so etwas haben wir nicht.“ Sie lächelte wohlwollend.

Da ging der Mann in einen Obst- und Gemüseladen. Er fragte: „Haben Sie die Wahrheit?“ Der rotwangige Besitzer runzelte die Stirn und fragte dann, mit völlig ernstem Gesicht: „Meinen Sie eine gesunde Wahrheit, eine saftige Wahrheit, eine vitaminreiche Wahrheit oder eine Wahrheit, die sich auch über den Winter hält?“ Als der Mann verwirrt dreinschaute, lachte der Rotwangige laut und sagte: „Nein, so etwas führe ich nicht.“

Da ging der Mann in einen Baumarkt und fragte an der Information einen orangefarben gekleideten Angestellten: „Haben Sie die Wahrheit?“ Der Angestellte schaute den Mann an und dachte eine Weile nach. Er sagte: „Meinen Sie eine Wahrheit, mit der man sägen kann, eine Wahrheit, mit der man Länge, Höhe, Gewicht und Materialfestigkeit misst, oder eine, die man zum Bauen von luftigen Baumhäusern verwendet?“ „Nein, nein“, sagte der Mann, „ich suche die Wahrheit.“ „Damit können wir leider nicht dienen. Beehren Sie uns in der nächsten Woche wieder. Vielleicht kommt die Wahrheit bei der nächsten Lieferung ins Haus.“ Ohne eine Miene zu verziehen, sah der Angestellte dem Mann lange nach, als dieser davon ging.

Da ging der Mann in den Zoo. Er fragte einen Wärter, der gerade ein Gehege ausmistete: „Gibt es hier im Zoo die Wahrheit?“ Der Wärter hielt mit seiner Tätigkeit inne, kratzte sich am Kopf und sagte: „Meinen Sie eine pelzige Wahrheit, eine gefiederte Wahrheit, eine schuppige Wahrheit oder eine Wahrheit mit Klammerschwanz?“ „Nein, nein“, sagte der Mann, „ich suche die Wahrheit.“ Der Wärter überlegte und sagte dann: „Wir haben hier alle möglichen Viecher, aber die Wahrheit, nee, die haben wir nicht.“

Der Mann ging traurig davon. Wohin sollte er gehen? Ja, in einen Buchladen, da musste es doch die Wahrheit geben. Mit neuem Mut ging er in einen schönen hellen Buchladen, der sich sogar über mehrere Stockwerke erstreckte. An der Information fragte er. „Haben Sie die Wahrheit?“ Die freundliche Dame sagte: „Da empfehle ich Ihnen die wissenschaftliche Abteilung auf der 3. Etage.“ Der Mann fuhr mit der Rolltreppe hinauf und fragte eine junge Angestellte: „Haben Sie die Wahrheit?“ „Die Wahrheit?“ Die Angesprochene dachte nach. „Meine Sie eine physikalische, eine biologische, eine chemische, eine astronomische, eine ökologische oder eine geschichtliche Wahrheit?“ „Nein, nein“, sagte der Mann. „Ich hätte gern die Wahrheit.“ Die Angestellte sah verlegen aus und sagte: „Warten Sie einen Augenblick. Ich bin neu hier. Ich werde Ihnen einen kompetenten Mitarbeiter schicken.“ Der Mann wartete voller Hoffnung. Ein älterer Herr mit langen weißen Haaren und einer Halbmondbrille kam auf ihn zu und sagte herzlich: „So, so! Sie suchen also die Wahrheit. Alle Achtung! Keiner unserer Kunden hat bisher nach der Wahrheit gefragt. Aber ich muss Ihnen leider sagen: Die Wahrheit gibt es nicht. Weder hier noch sonst wo. Dennoch: meine Hochachtung.“ Der Weißhaarige ergänzte: „Ich wünsche Ihnen gleichwohl viel Glück bei Ihrer Suche.“

Als der Mann wieder zu Hause war, setzte er sich in seinen Lieblingssessel. Er dachte nach. Und er erinnerte sich daran, was er neben anderem auch einmal gelesen hatte: „Die Suche nach der Wahrheit macht den Wert eines Menschen aus, nicht ihr Besitz.“ Dann war er also ein wertvoller Mensch? Aber er kam sich ganz und gar nicht großartig vor.